zum Inhalt springen

Willkommen in der Diskurslinguistik!

Graphisches Slider Element

ACHTUNG:

+++ Eingeschränkter Bibliotheksbetrieb: Es sind unbedingt die aktuellen Sicherheitsbestimmungen zu beachten! Alle Infos zur Bibliotheksnutzung +++

Aktuelles

  • CCLS Lecture Series

    Die Ringvorlesung der Sprachwissenschaften des Cologne Center of Language Sciences (CCLS) findet jeden Montag von 14 - 15.30 Uhr statt. Details zu den einzelnen Sitzungen und alle weiteren Infos finden Sie hier.

  • Aktualisierung der Öffnungszeiten der Bibliothek

    Die Bibliothek der ASW/HVS öffnet (nur mit Termin) zur Ausleihe & Rückgabe von Büchern und Aufnahmegeräten neuerdings zu folgenden Zeiten: Mo. 14-18 Uhr & Do. 10-14 Uhr. Die Nutzung der Bibliothek zu Recherchezwecken oder zum Scannen ist vorerst leider nicht mehr möglich.
     

    Es bestehen weiterhin besondere Nutzungsbedingungen für unsere Bibliothek. Außerdem muss für einen Besuch unserer Bibliothek ein Termin über das Terminbuchungstool gebucht werden.

    Wir möchten Sie bitten, die E-Ressourcen der Universitätsbibliothek, soweit möglich, zu nutzen. Für den vollen Zugriff außerhalb des Uni-Netzes benötigen Sie einen VPN-Zugang.

    Weitere Informationen zur aktuellen Lage finden Sie auf der zentralen Seite des Rektorats.

  • Kolloquium: Detektive - Lesen

    Das Kolloquium der Komparatistik und der Historisch-Vergleichenden Sprachwissenschaft zielt auf einen interdisziplinären epistemologischen, kognitiven und metatextuellen Dialog über Detektivgeschichten.
    Weitere Infos zur Anmeldung und zu den Sitzungen finden Sie hier und auf der Homepage der Komparatistik der Uni Köln.
  • Adieu und merci beaucoup à Sonja Riesberg!

    Sonja Riesberg, langjährige Projektmitarbeiterin und -leiterin, hat sich im diesjährigen internationalen Wettbewerb der staatlichen französischen Forschungsagentur CNRS auf dem zweiten Platz im Bereich Linguistik platzieren können. Sie wird deshalb zum Jahresende ihre Anstellung in Köln beenden, um eine Dauerstelle am Laboratoire LACITO anzutreten, das auf Feldforschung zu wenig dokumentierten Sprachgemeinschaften spezialisiert ist. Diese Stelle wird es ihr erlauben, den Rest ihres Arbeitslebens primär der (Feld)Forschung widmen zu können. Da sind wir neidisch, freuen uns aber auch sehr für sie und wünschen ihr alles Gute für ihre weitere berufliche Laufbahn.

  • Mercator-Stipendium für praxis- und berufsbezogene Promotionen in den Geistes- und Kulturwissenschaften

    Zum 1. April 2021 schreibt die a.r.t.e.s. Graduate School for the Humanities Cologne bis zu 6 Promotionsstipendien im Rahmen des von der Stiftung Mercator geförderten berufsfeldbezogenen Promotionsprojekts aus. Das Qualifikationsmodell begreift die außerwissenschaftliche berufliche Praxis und die dem jeweiligen Arbeitsfeld zugrundeliegenden gesellschaftlichen Sachprobleme als eigenes Bezugsfeld der Promotion. Durch die Integration von Praxisphasen in außerwissenschaftlichen Institutionen – zum Zweck der Praxisfeldforschung und zum Erwerb von Berufserfahrung in dem jeweiligen Arbeitsfeld – verlängert sich die Promotionszeit von bisher drei Jahren auf vier Jahre. Das vierte Förderjahr wird von der Stiftung Mercator gefördert.
    Bewerbungsfrist: 23.10.2020
    Kontakt: mercator-stipendium@uni-koeln.de
    Weitere Infos: https://ukoeln.de/G78AA

  • Bewerbungsphase für das ERASMUS+ Stipendium verlegt!

    Aufgrund der coronabedingten Verlegung des Vorlesungsbeginns wird die ERASMUS+ Bewerbungsphase für das akademische Jahr 2021/22 ebenfalls verlegt. Die reguläre Bewerbungsphase findet nun vom 07.12.2020 – 10.01.2021 und die Restplatzvergabe vom 03.05.2021– 30.05.2021 statt.

  • Using Rapid Prosody Transcription to probe little-known prosodic systems: The case of Papuan Malay by S. Riesberg, J. Kalbertodt, S. Baumann, and N. P. Himmelmann

    This is the first study to apply the Rapid Prosody Transcription method in a crosslinguistic research design (Papuan Malay - German) and to evaluate its potential for generating hypotheses about what speakers of little-documented languages actually hear (as opposed to speakers of major European national languages).

Aktuelle Publikationen