zum Inhalt springen

Willkommen in der
Allgemeinen Sprachwissenschaft.

Aktuelles


Nachruf zum Tod von Hansjakob Seiler

Hansjakob Seiler, der von 1959 bis 1986 Inhaber des Lehrstuhls für Allgemeine und Vergleichende Sprachwissenschaft am damaligen Institut für Sprachwissenschaft der Universität zu Köln war, ist am 13. August 2018 im hohen Alter von 97 Jahren verstorben. Er hat den guten Ruf der Kölner Linguistik begründet und das Institut profitiert bis heute von seinem weltweit großen Renommee. Unter anderem leitete er ab 1972 das interdisziplinäre Forschungsprojekt «Sprachliche Universalienforschung und Typologie unter besonderer Berücksichtigung funktionaler Aspekte (UNITYP)». Er war auch ein Pionier der Sprachbeschreibung und -dokumentation in Europa und hat namentlich die vom Aussterben bedrohte Indianersprache Cahuilla in Südkalifornien erforscht und deren Grammatik, Lexik und Mythologie dokumentiert.
Wir werden ihm stets ein ehrendes Andenken bewahren. Unser Mitgefühl gilt seinen Angehörigen.
Nachruf.


  • Stellenausschreibung der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

    Am Institut für Skandinavistik, Frisistik und Allgemeine Sprachwissenschaft (ISFAS) der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist ab dem 01. November 2018 die Stelle einer/eines wissenschaftlichen Mitarbeiterin/Mitarbeiters befristet für die Dauer von 36 Monaten im Bereich Allgemeine Sprachwissenschaft für die Studiengänge „Empirische Sprachwissenschaft“ (BA) und „Sprache und Variation“ (MA) zu besetzen.
    Die geeignete Stelleninhaberin/der geeignete Stelleninhaber sollte über fundierte Kenntnisse auf den Gebieten der Soziolinguistik, des Sprachkontakts und der Sprachtypologie verfügen.
    Nähere Informationen finden sich hier.
  • Uta Reinöhl ins Emmy Noether-Programm aufgenommen

    Das Emmy Noether-Programm der DFG gibt herausragend qualifizierten Nachwuchswissenschaftlerinnen die Möglichkeit, eine eigene Nachwuchsgruppe zu leiten und sich damit für eine Hochschulprofessur zu qualifizieren. Wir gratulieren Uta Reinöhl herzlich zu diesem großartigen Erfolg. Leider bedeutet das für uns, dass sie uns im kommenden Jahr Richtung Mainz verlassen wird, da mit dieser Auszeichnung ein Wechsel der Hochschule erforderlich ist.
  • Luh Anik Mayani zur Präsidentin der Indonesischen Gesellschaft für Sprachwissenschaft gewählt

    Anik, die bei uns im WS 2013/14 ihr Promotionsstudium mit "A Grammar of Tajo" erfolgreich abgeschlossen hat, wurde auf der letzten Tagung der Masyarakat Linguistik Indonesia (Indonesische Gesellschaft für Sprachwissenschaft) in Manokwari (Papua) zur neuen Präsidentin gewählt. Wir gratulieren herzlich!
  • Fakultätspreis für Masterarbeit

    Melanie Schippling wird für ihre herausragende Masterarbeit "Three-participant events in Romani" mit einem Fakultätspreis ausgezeichnet. Wir gratulieren herzlich!
  • Wir sprechen langsamer, wenn wir ein Nomen gebrauchen, und schneller bei Verben

    Frank Seifart und Jan Strunk zeigen in ihrer Publikation "Nouns slow down speech across structurally and culturally diverse languages", dass Nomen in der Sprachverarbeitung und -erzeugung mehr Zeit und kognitive Leistung in Anspruch nehmen als etwa Verben. Dies zeigt sich durch kurze Pausen oder Hesitationspartikeln wie "Ähm" vor Nomen.

    Artikel der Universität zu Köln
    Artikel in The New Yorker
    Zur Publikation
  • Was fremde Sprachen anders machen

    Das Museum für Kommunikation Berlin lädt zur Ausstellung "Was fremde Sprachen anders machen" herzlich ein. Bei der Gestaltung der Ausstellung haben Sonja Gipper, Nikolaus P. Himmelmann und Frank Seifart aus der Abteilung ASW mitgewirkt.
  • Wir gratulieren!

    Prof. Dr. Himmelmann wurde vom Vorstand der LSA (Linguistic Society of America) zum Ehrenmitglied gewählt.

Aktuelle Publikationen