zum Inhalt springen

KA³: Cologne Center Analysis and Archivierung audio-visueller Daten

(10/2016 – 09/2019)

Ziel des KA³-Projekts ist der Aufbau eines Zentrums für die Aufbereitung und Archivierung audiovisueller Daten in den Geisteswissenschaften. Hauptziel ist der Aufbau einer neuen benutzerfreundlichen webbasierten Selbstarchivierungsplattform, die die bisherige Einrichtung des "Language Archive Cologne" (LAC) ersetzen wird. Darüber hinaus wird das Projekt Tools entwickeln, die die Forscher bei der Arbeit mit audiovisuellen Daten unterstützen, einschließlich der algorithmischen Analyse von Audiodaten. Diese Tools strukturieren Audiodaten automatisch nach Themenblöcken oder nach dem aktiven Sprecher.

KA³ ist eine Kooperation mit dem Institut für Linguistik (IfL), dem Data Center for the Humanities Cologne (DCH), dem Regionalen Rechenzentrum Köln (RRZK), dem Max-Planck-Institut für Psycholinguistik in Nijmegen (MPI-PL), dem Fraunhofer Institut IAIS in Sankt Augustin, dem Archiv „Deutsches Gedächtnis“ an der Universität Hagen (ADG) und dem Projekt “Digital Averroes Research Environment” (DARE).