zum Inhalt springen

Vielfaltslinguistik III

Konferenz zu Typologie und Feldforschung

28.–29. März 2019, Universität zu Köln 

Das Institut für Linguistik in Köln lädt für den 28.–29. März 2019 (Do.–Fr.) zur dritten Konferenz „Vielfaltslinguistik“ ein.

Die Konferenz steht in der Tradition der vorherigen Veranstaltungen zum gleichen Thema in Leipzig und Berlin. Sie bietet wieder eine Gelegenheit, sich über Forschungen zu kleinen und wenig dokumentierten Sprachen auszutauschen, die im deutschsprachigen Raum aktuell durchgeführt werden. Ziel ist es, uns über die Grenzen der Sprachfamilien und Kontinente hinweg besser kennenzulernen und zu vernetzen.

Angesprochen sind feldforschende LinguistInnen ebenso wie mit breitem Sprachvergleich befasste SprachwissenschaftlerInnen sowie historisch-vergleichende LinguistInnen und sprachwissenschaftlich Arbeitende anderer Fächer. Entsprechend ist die Konferenz nicht thematisch gebunden. Vortragssprachen sind Deutsch und Englisch.


Die Konferenz findet in den Räumen S11, S12 und S13 im 1. Stock des Seminargebäudes statt.
 

Wollen Sie in unseren Email-Verteiler eingetragen werden?

 

Programm der Vielfaltslinguistik

Hier finden Sie das Programm als PDF.

Hier sind alle Abstracts in einer PDF gesammelt.

 

Warmup

Mittwoch, 27.03.2019
Location: Universität zu Köln, Neues Seminargebäude, Albertus-Magnus-Platz (Lageplan)

Donnerstag, 28.03.2019

10:00

Begrüßung (in S 11)

10:10

Nikolaus P. Himmelmann (Köln)

Linguistik in Köln

10:30

Plenarvortrag I

Jean-Christophe Verstraete (Leuven)

Initial consonant loss and its consequencesː Evidence from Cape York Peninsula (Australia)

11:30

Kaffeepause

 

Raum S 11

Raum S 12

12:00

Yvonne Treis (Paris)

‚Kaffeemäßig‘ – ‚kaffeeähnlich‘ – ‚kaffeehaltig‘: Abgeleitete Adjektive im Kambaata, einer äthiopischen Sprache

Kilu von Prince, Manfred Krifka & Ana Krajinovic (Berlin)

Highlights of the MelaTAMP projects – methods and results

12:30

Martin Haspelmath (Leipzig)

Anti-Markierungen in den Sprachen der Welt und ihre funktional-adaptive Erklärung

Linda Konnerth (Jerusalem)

Reported intentionality in Trans-Himalayan: A case study of Monsang (South-Central)

13:00

Mittagessen

15:00

Sonja Riesberg (Köln)

Towards a typology of coverb constructions in Papuan languages

Ulrike Nüsslein (Erfurt)

Die vielen Gesichter der deiktischen Derivation im Julut (Sudan)

15:30

Corinna Handschuh (Kiel)

The syntactical behaviour of personal names

Ilja Seržant (Leipzig)

Towards diachronic typology of partitive expressions

16:00

Thomas Stolz & Nataliya Levkovych (Bremen)

Predicative possession beyond HAVE-constructions: towards taking stock of BELONG and OWN across languages

Csilla Kász (Kiel)

Cognate objects in Arabic. A structural and functional analysis of data from the Qur’an and from Modern Written Arabic

16:30

Kaffeepause

Demo: Sprachspinat – Spielerische Elizitationsmaterialien für Feldforschende in S13

17:00

Ludger Paschen & Paul Heggarty (Jena)

Sound Comparisons: Eine Onlinedatenbank zur Erforschung phonetischer Vielfalt

Stefan Schnell (Bamberg) & Danielle Barth (Canberra)

Towards subject-predicate agreement in Vera'a (Oceanic)

 

17:30

Pavel Ozerov (Jerusalem)

Indexical and iconic prosody in Anāl

Dörte Borchers (Graz)

Contact-induced language change and remnants of the former system – the verbal agreement of Koĩc (English: Sunuwar; Tibeto-Burman)

18:00

Frank Seifart (Lyon)

Sprechpausen und die Entstehung von Affixen: Evidenzen aus Sprachdokumentationskorpora zu zehn Sprachen und aus typologischen Datenbanken

Sibylle Kriegel (Aix-en-Provence)

The grammaticalization of reciprocity in Seychelles Creole

 

19:00

Abendessen

 

Freitag, 29.03.2019

10:00

Plenarvortrag II (in S 11)

Birgit Hellwig (Köln)

Child Language Documentation

11:00

Kaffeepause

 

Raum S 11

Raum S 12

11:30

Claudia Wegener (Köln) & Jana Bressem (Chemnitz)

Sharing the load – the interplay of verbal and gestural negation in Savosavo

Melanie Schippling (Köln)

Towards a better understanding of the relations of spoken and written Romani

12:00

Christian Döhler (Köln)

se zokwasi – a genre of public speech in Komnzo

Rahel Beyer (Mannheim)

Intergenerationelle Weitergabe der Regionalsprache in Ost-Lothringen

 

12:30

Enkhmaa Narmandakh (München)

Referenten und referentielle EVs im Khalkha-Mongolischen

Paul Compensis (Köln)

Clitic doubling in Molise Slavic – A corpus-based classification

13:00

Mittagessen

15:00

Ines Fiedler (Berlin)

The reconstruction of noun classification in Ghana-Togo-Mountain languages

Denise Hübner (Köln)

Zur Nominalflexion im Nuristani

15:30

Dan Ke (Leipzig)

An empirical study on universals of nominal classification systems

Roland Pooth (Köln)

Zu funktional „recycelten“ Suffixen / Die vielen Leben eines Suffixes

16:00

Michael Schulze (Berlin)

"Prefix dropping" in the Mel languages (Niger Kongo)

Igor Vinogradov (Bonn)

Poqomchi’ (Mayan) today and 400 years ago: Some remarks on diachronic development

16:30

Sebastian Fedden (Sorbonne) & Greville Corbett (Surrey)

Nominale Klassifikation: Eine kanonisch-typologische Sicht

Nicole Hober (Bremen)

The Grammaticalisation of motion verbs in Mayan languages – A continuum

17:00

Abschluss mit Umtrunk