skip to content

Welcome to the section of Historical Comparative Linguistics

Aktuelles

  • Das VedaWeb (Beta-Version) ist online!

    Das VedaWeb Projekt präsentiert in einer Beta-Version einige der geplanten Konzepte der frei zugänglichen Onlineplattform. Diese dient als Hilfsmittel zur sprachwissenschaftlichen Forschung zu altindischen Texten. Mehr Informationen auf vedaweb.uni-koeln.de. Wir freuen uns über Feedback von potenziellen Nutzer*innen.

  • Research Master-Programm der a.r.t.e.s. Graduate School for the Humanities Cologne

    Zum Wintersemester 2019/2020 schreibt die a.r.t.e.s. Graduate School for the Humanities Cologne 30 Plätze im Research Master-Programm aus. Das Research Master-Programm richtet sich an forschungsinteressierte Studierende der Philosophischen Fakultät, die bereits im Verlauf der Masterphase forschungsorientiert und mit Blick auf eine anschließende Promotion arbeiten wollen.
    Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Research Master-Programms durchlaufen eine intensive fachliche Ausbildung in den teilnehmenden akkreditierten Masterstudiengängen der Philosophischen Fakultät. Das reguläre Lehrangebot wird dabei ergänzt durch das a.r.t.e.s.-Modul, das sich aus verschiedenen, von den Mitgliedern des Research Master-Kollegiums sowie den Forscherinnen und Forschern am Research Lab angebotenen Veranstaltungen und einem intensiven Beratungsangebot zusammensetzt. Schon während der Masterphase ermöglicht a.r.t.e.s. auf diese Weise einen direkten Bezug zur interdisziplinären Forschung in den Exzellenzfeldern der Philosophischen Fakultät. Nach dem Abschluss des Studiums erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein gesondertes Zertifikat. Das Research Master-Programm bietet zudem die Möglichkeit eines Forschungs- oder Studienaufenthalts im Ausland, für den die Studierenden auf das internationale Netzwerk der Fakultät zurückgreifen können.
    Schwerpunkte des Research Lab, die auch in die Veranstaltungen des Research Masters einfließen, liegen auf den methodologischen Grundlagen der Geisteswissenschaften, Wissenschaftsgeschichte und Hermeneutik, Phänomenologie und Philosophische Anthropologie (Thiemo Breyer) sowie Ethnologie (Martin Zillinger). Durch die neu gewählten Mitglieder des Research Master-Kollegiums werden diese Bereiche ab dem Wintersemester 2019/2020 substanziell erweitert durch Ansätze in der Geschichtswissenschaft (Ute Planert), der Linguistik (Birgit Hellwig), der Literaturwissenschaft und -didaktik (Roman Bartosch) sowie der Medienwissenschaft (Benjamin Beil).
    Die Ausschreibung ist bis zum 14. September 2019 geöffnet. Folgender Link informiert über Programm und Bewerbung: http://artes.phil-fak.uni-koeln.de/13976.html.
    Bei Fragen zum Programm oder zum Bewerbungsablauf steht das a.r.t.e.s. Team unter research-master[at]uni-koeln.de gerne zur Verfügung.

  • Einstiegberatung für den MA Linguistik und Linguistics

    Am 19.09. um 13 Uhr findet die Einstiegsberatung für den Master Linguisitk und Linguistics statt. Treffpunkt ist der Seminarraum links im Institut für Linguistik - ASW in der Meister-Ekkehartstr. 7 im 2. Stock. Kontaktperson: Gabriele Schwiertz

  • Wir gratulieren!

    Die Indogermanische Gesellschaft vergibt den zweiten Platz für besonders gute Abschlussarbeiten an folgende Kölner Absolventen:
    Robert Tegethoff mit seiner Masterarbeit zum Thema "Declension Class Change in the History of Armenian" (Betreuer: Daniel Kölligan)
    Riccardo Ginevra mit seiner Dissertation zum Thema "Fraseologia e onomastica nella Vǫluspá a confronto con le lingue indoeuropee di più antica attestazione / Phraseologie und Onomastik in der Vǫluspá im Vergleich mit den altindogermanischen Sprachen" (Betreuer/in: Paola Dardano, José Luis García Ramón). Wir gratulieren ganz herzlich!

    News Archive of General and Historical Comparative Linguistics

Current Publications

  • Kiss, Börge, Daniel Kölligan, Francisco Mondaca, Claes Neuefeind, Uta Reinöhl, Felix Rau & Patrick Sahle. 2019. C-SALT APIs – Connecting and Exposing Heterogeneous Language Resources. Talk at the Digital Humanities 2019 (DH2019), Utrecht, The Netherlands, July 9 - 12, 2019.
  • Kölligan, Daniel. 2019. Review of Andreas Willi. Origins of the Greek Verb. Mnemosyne 72(4), 673-702.
  • Kölligan, Daniel. 2019. Scharfe Analysen: gr. σκεθρός 'genau'. Glotta 95, 159-168.
  • Kiss, Börge, Daniel Kölligan, Francisco Mondaca, Claes Neuefeind, Uta Reinöhl & Patrick Sahle. 2019. It Takes a Village: Co-developing VedaWeb, a Digital Research Platform for Old Indo-Aryan Texts. In Steven Krauwer & Darja Fišer (eds.), TwinTalks at DHN 2019 – Understanding Collaboration in Digital Humanities.
  • Hill, Eugen, Daniel Kölligan, Corinna Scheungraber & Michael Frotscher. 2019. The development of prefixation in time and space - Ditropic clitics and prosodic realignment in dialects of Indo-European. Transactions of the Philological Society. 1-42.
  • Ginevra, Riccardo. 2019. Indo-European poetics, mythology, and folktale in the Homeric Hymn to Demeter: Ὑλοτόμος, ὑποτάμνον, and a new interpretation for lines 227-230 and the Demophon episode. In A. Porro & S. Barbantani (eds.), Δόσις δ'ὀλίγη τε φίλη τε. Studi offerti a Mario Cantilena per i suoi settant'anni, 27-46. Milano: Vita e Pensiero.
  • Ginevra, Riccardo. 2018. Old Norse Sígyn (*sei̯ku̯-n̥-i̯éh2- ‘she of the pouring’), Vedic °sécanī- ‘pouring’, Celtic Sēquana and PIE *sei̯ku̯- ‘pour’. In D. M. Goldstein, S. W. Jamison & B. Vine (eds.), Proceedings of the 29th Annual UCLA Indo-European Conference, 65-76. Bremen: Hempen.
  • Ginevra, Riccardo. 2018. Il [DORSO – delle ACQUE] in antico nordico (bak báru ‘dorso dell’onda’) e in antico inglese (sǣs hrycg ‘dorso del mare’): innovazione e tradizione di una metafora indoeuropea in ambito germanico. AION Linguistica, 7. 
  • Ginevra, Riccardo. 2018. Old Norse Brokkr, Sanskrit Bhr̥gu- and PIE *(s)bhr̥(h2)g- ‘crackle, roar’. In David M. Goldstein, Stephanie W. Jamison & Brent Vine (eds.), Proceedings of the 28th Annual UCLA Indo-European Conference. Bremen.
  • Bonifazi, Anna 2018. The forbidden fruit of compression in Homer. In P. Meineck, J. Devereaux & W. Shorts (eds.), The Routledge Handbook of Classics and Cognitive Theory, 122-138. New York: Routledge.
  • Kölligan, Daniel. 2018. Review of Romain Garnier. Scripta Selecta. Études d'étymologie indo-européenne. Kratylos 63, 160-175.
  • Kölligan, Daniel. 2018. Dissimilatorischer Schwund von /l/ im Griechischen. Historische Sprachforschung 130, 42–62.
  • Kölligan, Daniel. 2018. Schneidende Kritik: idg. *skel(H)- + *dheh1-. Historische Sprachforschung 130, 63–72.
  • Kölligan, Daniel. 2018. A new look at the Greek desiderative. Indo-European Linguistics 6, 95-116.
  • Kölligan, Daniel. 2018. Armenisch slak‘ 'Pfeil' und anjrew 'Regen'. Münchener Studien zur Sprachwissenschaft 71(1), 135-146.
  • Bonifazi, Anna. 2018. Embedded focalization and free indirect speech in Homer as viewpoint blending. In J. Ready & C. Tsagalis (eds.), Telling Homer, Telling in Homer, 230-254. Austin: University of Texas Press.
  • Kölligan, Daniel & Eva Büthe-Scheider. 2018. Germanisch *kreu̯da- und Verwandtes. Indogermanische Forschungen 123, 1–26.