zum Inhalt springen

 

Allgemeine Sprachwissenschaft
Institut für Linguistik
D-50923 Köln

Tel: +49-221-470-6328
Fax: +49-221-470-5947

Sonja Gipper arbeitet zurzeit in ihrem Projekt Variation und Spracheinstellungen im Yurakaré: Auf dem Weg zu einer sprachvergleichenden Perspektive, das von der DFG gefördert wird.

Das Projekt untersucht verschiedene Aspekte soziolinguistischer Variation im Yurakaré, einer bedrohten isolierten Sprache, die am Fuß der Anden in Zentralbolivien gesprochen wird. Mit dieser Sprache beschäftigte sie sich bereits in ihrer früheren Forschung. Von 2006 bis 2011 arbeitete sie als Doktorandin einem Dokumentationsprojekt zu dieser Sprache, das von DobeS (Volkswagenstiftung) finanziert wurde und am MPI für Psycholinguistik in Nimwegen angesiedelt war.

Die Dokumentation ist über das DobeS-Archiv für bedrohte Sprachen zugänglich. In ihrer Dissertation (2011, Radboud Universität Nimwegen) untersucht sie, wie die Evidenz- und Intersubjektivitätsmarker des Yurakaré in Konversationen verwendet werden.

Von 2011 bis 2015 unterrichtete Sonja Gipper am Institut für Linguistik der Universität zu Köln. Ihre Kurse beschäftigten sich mit diversen sprachwissenschaftlichen Themen, mit einem Fokus auf genereller und interkultureller Pragmatik, Sprachdokumentation und -beschreibung, empirischen Forschungsmethoden und interkultureller Kommunikation.

Ihre größten Forschungsinteressen sind Sprachgebrauch in sozialer Interaktion, der sprachliche Ausdruck sozialer Kognition, Pragmatik, soziolinguistische Variation, Sprachwandel und sprachliche Diversität. Sie hat ein besonderes Interesse an südamerikanischen Sprachen.