zum Inhalt springen

Bachelor Antike Sprachen und Kulturen: Historisch-Vergleichende Sprachwissenschaft

Allgemeines

Der BA Antike Sprachen und Kulturen – Historisch-Vergleichende Sprachwissenschaft (ASuK HVS) ist ein vom Institut für Sprachwissenschaft – Abteilung HVS und vom Institut für Altertumskunde – Abteilung Klassische Philologie gemeinsam angebotener Studiengang.

Gegenstand der Historisch-Vergleichende Sprachwissenschaft sind die indogermanischen Sprachen in ihrer historischen Entwicklung von der rekonstruierten indogermanischen Grundsprache bis zu den historisch belegten Einzelsprachen und deren weiterer Sprachgeschichte auf der Basis von philologischen Untersuchungen. Im BA ASuK HVS liegt ein besonderer Schwerpunkt auf der griechischen und lateinischen Sprache, wobei eine enge Verbindung zur Literaturwissenschaft und -geschichte sowie zu den kulturellen und außersprachlich-historischen Zusammenhängen angestrebt wird mit dem Ziel, den Studierenden neben den linguistischen Vorgängen ein möglichst umfassendes und systematisches Bild von der Stellung und Bedeutung dieser Sprachen innerhalb ihres antiken Umfeldes zu vermitteln. Die Studienrichtung wird daher ergänzt durch ausgewählte Studien aus anderen am Studiengang Antike Sprachen und Kulturen beteiligten Bereichen, besonders aus der Griechischen und Lateinischen Philologie. Da die Rekonstruktion der indogermanischen Grundsprache ein wichtiger Bestandteil der Historisch-Vergleichenden Sprachwissenschaft darstellt, werden neben dem Griechischen und Lateinischen auch noch einige andere altindogermanische Sprachen in ihren Grundzügen vermittelt.

Das Ziel des Studiums ist zum einen die Vertrautheit mit den Grundprinzipien der Historisch-Vergleichenden Sprachwissenschaft, insbesondere der griechischen und lateinischen Sprachgeschichte, sowie die exemplarisch zu erlangende Vertrautheit mit der antiken Literatur, zum anderen die Fähigkeit, die erworbenen sprachlichen und literarischen Fachkenntnisse in das historische und kulturelle Umfeld einzuordnen.

Studieninhalte

  • Fachausbildung im Bereich der griechischen und lateinischen Sprachgeschichte
  • Schwerpunktbildung in Sprachvergleich, Dialektologie und Dichtersprache

Studienaufbau

In den ersten Semestern werden Ihnen in fünf obligatorischen Basismodulen die Grundlagen der Historisch-Vergleichenden Sprachwissenschaft vermittelt. In der zweiten Studienphase wird das Grundlagenwissen in zwei obligatorischen Aufbaumodulen vertieft und erweitert. In einem der Aufbaumodule legen Sie eine schriftliche Bachelorprüfung ab. Deren Ergebnis geht ebenso wie die weiteren Prüfungsleistungen in den Aufbaumodulen in die Endnote ein.

ASuK HVS wird als sogenannter 2-Fach-Bachelor an der Philosophischen Fakultät zusammen mit einem weiteren Fach (Fächerübersicht) studiert, wobei in einem der beiden Fächer am Ende eine größere Hausarbeit, die Bachelorarbeit, verfasst wird.

Die hohe Anzahl an Wahlpflichtmodulen führt dazu, dass es in einigen Fachkombinationen zu Überschneidungen kommen kann. Genaue Informationen zur Kombinierbarkeit bestimmter Fächer mit dem Fach ASuK HVS finden Sie im Prüfbericht. Über weitere Modalitäten informiert die entsprechende Seite der Philosophischen Fakultät.

Wichtige Informationen