zum Inhalt springen

Willkommen in der
Historisch-Vergleichenden Sprachwissenschaft.

Aktuelles

  • Vertretungsstelle am Institut für Vergleichende Sprachwissenschaft Zürich

    Spend spring in Zurich? Short notice, short term teaching opportunity at the Department of Comparative Linguistics in Zurich! We invite applications for a one-semester teaching replacement. Duties include teaching three BA introduction courses (syntax, morphology, typology, each 2h/week) from Feb 18 to June 1, 2019. Candidates are required to have done fieldwork and to demonstrate excellence in post-doctoral research and teaching. Payment is comparable to assistant professor level. Teaching is in English or German.

     

    Submit your application with a short motivation letter and your CV by December 5 to mathias.jenny(at)uzh.ch (who may also be contacted for questions). Notifications expected before December 20.

  • Drei Promotionsstellen im Emmy Noether-Projekt von Dr. Uta Reinöhl zu besetzen!

    Im Projekt "Non-hierarchicality in grammar. Construction formation without word class distinction across categories and languages" (Emmy Noether-Gruppe, DFG), das an der Universität Mainz angesiedelt sein wird, sind drei Promotionsstellen zu besetzen. Diese widmen sich jeweils der Erforschung einer tibeto-burmanischen, einer australischen (Pama-Nyungan) bzw. einer austronesischen Sprache. Bewerbungsschluss: 10. Dezember 2018.

     

    Ausschreibung PhD Austronesian

    Ausschreibung PhD Tibeto-Burman

    Ausschreibung PhD Warlpiri

  • Vielfaltslinguistik 2019

    Ab sofort ist die Anmeldung zur dritten Konferenz zur Vielfaltslinguistik bei uns in Köln möglich!
    Alle wichtigen Informationen findet Ihr hier.
  • Uta Reinöhl ins Emmy Noether-Programm aufgenommen

    Das Emmy Noether-Programm der DFG gibt herausragend qualifizierten Nachwuchswissenschaftlerinnen die Möglichkeit, eine eigene Nachwuchsgruppe zu leiten und sich damit für eine Hochschulprofessur zu qualifizieren. Wir gratulieren Uta Reinöhl herzlich zu diesem großartigen Erfolg. Leider bedeutet das für uns, dass sie uns im kommenden Jahr Richtung Mainz verlassen wird, da mit dieser Auszeichnung ein Wechsel der Hochschule erforderlich ist.
  • Luh Anik Mayani zur Präsidentin der Indonesischen Gesellschaft für Sprachwissenschaft gewählt

    Anik, die bei uns im WS 2013/14 ihr Promotionsstudium mit "A Grammar of Tajo" erfolgreich abgeschlossen hat, wurde auf der letzten Tagung der Masyarakat Linguistik Indonesia (Indonesische Gesellschaft für Sprachwissenschaft) in Manokwari (Papua) zur neuen Präsidentin gewählt. Wir gratulieren herzlich!
  • Fakultätspreis für Masterarbeit

    Melanie Schippling wird für ihre herausragende Masterarbeit "Three-participant events in Romani" mit einem Fakultätspreis ausgezeichnet. Wir gratulieren herzlich!
  • Wir sprechen langsamer, wenn wir ein Nomen gebrauchen, und schneller bei Verben

    Frank Seifart und Jan Strunk zeigen in ihrer Publikation "Nouns slow down speech across structurally and culturally diverse languages", dass Nomen in der Sprachverarbeitung und -erzeugung mehr Zeit und kognitive Leistung in Anspruch nehmen als etwa Verben. Dies zeigt sich durch kurze Pausen oder Hesitationspartikeln wie "Ähm" vor Nomen.

    Artikel der Universität zu Köln
    Artikel in The New Yorker
    Zur Publikation

Aktuelle Publikationen

  • Kölligan, Daniel & Eva Büthe-Scheider. 2018. Germanisch *kreu̯da- und Verwandtes. Indogermanische Forschungen 123. 1–26.
  • Kölligan, Daniel. 2018. Funktionsverbgefüge und Sekundärwurzeln. In Elisabeth Rieken (ed.), Morphosyntaktische Kategorien in Sprachgeschichte und Forschung. Akten der Arbeitstagung der Indogermanischen Gesellschaft vom 21. bis 23. September 2015, Marburg. 219-237.
  • Reinöhl, Uta & Antje Casaretto. 2018. When grammaticalization does NOT occur. Diachronica 35(2). 238-276.
  • Kölligen, Daniel. 2018. The lexicon of Proto-Indo-European. In Jared Klein, Brian Joseph & Matthias Fritz (eds.), Handbook of Comparative and Historical Indo-European Linguistics 41(3), 2229-2279.
  • Kölligan, Daniel. Juni 2018. Kέκλυθι/-τε. Glotta 94, 203-212.
  • Kölligan, Daniel. 2017 [Juni 2018]. Expressivität oder Lautgesetz? Drei griechische Etymologien. International Journal of Diachronic Linguistics and Linguistic Reconstruction 14 (2017): 31–49
  • Kölligan, Daniel. 2017 [Februar 2018]. Mycenaean onomastics and phraseology: wo-ro-qo-ta, qe-ro(-)a-ta, qi-ri-ta-ko. In Marie-Louise Nosch & Hedvig Landenius (eds.), AEGEAN SCRIPTS. Proceedings of the 14th International Colloquium on Mycenaean Studies, Copenhagen, 2-5 September 2015, vol. I, Rome: Istituto di Studi sul Mediterrâneo Antico, 605–622.
  • Frotscher, Michael. 2017. Rezension zu: Michael Georg Maier, Hethitisch °u̯ant- und Verwan(d)tes. Untersuchungen zur Vertretung des indogermanischen Possessivsuffixes *-u̯ent- in den anatolischen Sprachen (Dresdner Beiträge zur Hethitologie 42). Wiesbaden 2013: Harrassowitz. In: Wiener Zeitschrift für die Kunde des Morgenlandes 107 (2017), 387-392.
  • Kölligan, Daniel. November 2017. Armenian hoɫm 'wind', Greek πόλεμος 'war'. In Indogermanische Forschungen, Band 122, 227-240. De Gruyter: Berlin/Boston.
  • Kölligan, Daniel. Oktober 2017. From discourse to grammar? ἔρχομαι + future participle in Greek. In Frédéric Lambert, Rutger J. Allan & Theodore Markopoulos (eds.), The Greek Future and its History, 87-110. Louvain-la-Neuve: Peeters.
  • Scheungraber, Corinna. 2017. On the etymology of Goth. fraisan. In Bjarne Simmelkjaer Sandgaard Hansen, Benedicte Nielsen Whitehead, Thomas Olander & Birgit Anette Olsen (eds.), Etymology and the European Lexicon - Proceedings of the 14th Fachtagung of the Indogermanische Gesellschaft, University of Copenhagen, 17-22 September 2012, 357-367. Reichert: Wiesbaden.
  • Hill, Eugen. 2017. Zur Flexion von ›sein‹ im Westgermanischen: Die verschollene Entsprechung von altenglisch 3. Singular Präsens bið auf dem Festland. In Bjarne Simmelkjær Sandgaard Hansen et al. (eds.), USQUE AD RADICES. Indo-European studies in honour of Birgit Anette Olsen, 261-278. Copenhagen: Museum Tusculanum Press.
  • Hill, Eugen. 2017. West Germanic Monosyllabic Lengthening and Gothic Breaking as Partially Proto-Germanic Developments. The evidence of pronominal place adverbs ‘here’, ‘where’ and ‘there’. In: North-Western European Language Evolution, Band 70. 135-170.
  • Hill, Eugen. 2016[17]. Phonological evidence for a Proto-Baltic stage in the evolution of East and West Baltic. In Peter-Arnold Mumm (ed.), Disciplina Viva Festschrift für Klaus Strunk anlässlich seines 85. Geburtstags am 22. August 2015. International Journal of Diachronic Linguistics and Linguistic Reconstruction 13. 205-232.
  • Daues, Alexandra. 2017. Ein Suppletivismus in den Annalen des Muršili. In Ivo Hajnal, Daniel Kölligan, Katharina Zipser (eds.), Miscellanea Indogermanica. Festschrift für José Luis García Ramón zum 65. Geburtstag, 121-126. Innsbruck.
  • Kölligan, Daniel, Ivo Hajnal, Katharina Zipser (eds.). 2017. Miscellanea Indogermanica. Festschrift für José Luis García Ramón zum 65. Geburtstag. Innsbruck.
  • Casaretto, Antje. 2017. Zur Syntax und Semantik der r̥gvedischen Lokalpartikeln: Einige Bemerkungen zu ved. ā́.  In Ivo Hajnal, Daniel Kölligan, Katharina Zipser (eds.), Miscellanea Indogermanica. Festschrift für José Luis García Ramón zum 65. Geburtstag, 63-75. Innsbruck.
  • Kölligan, Daniel. Januar 2017. PIE *h2ei̯d- ‘to reveal’ and its Descendants. In David M. Goldstein, Stephanie W. Jamison, Brent Vine (eds.), Proceedings of the 27th Annual UCLA Indo-European Conference, 61-78. Bremen: Hempen.