zum Inhalt springen

BA Linguistik (alte Studienordnung)

Auf dieser Seite finden Sie Informationen zu dem BA LuP alter Ordnung. Hier sind keine neuen Zulassungen mehr möglich. Den aktuellen Studiengang finden Sie hier.

Wichtige Informationen

Allgemeines

Das Bachelorstudium Linguistik und Phonetik wird angeboten in Zusammenarbeit der Lehrstühle für Allgemeine SprachwissenschaftHistorisch-Vergleichende Sprachwissenschaft und Phonetik. Es vermittelt eine breite diachron und synchron orientierte sprachwissenschaftliche Grundausbildung mit besonderer phonetischer Spezifikation.

Die Studierenden erwerben in diesem Studiengang die Fähigkeit, sprachliche Analysen europäischer und außereuropäischer Sprachen unter Anwendung verschiedener empirischer Techniken durchzuführen. Es werden Kenntnisse über Sprachgeschichte und Sprachwandel, gesellschaftsbedingte Sprachvariation, die Rolle der Sprache in der Kommunikation, sowie die segmentale und suprasegmentale Modellierung gesprochener Sprache unter Berücksichtigung akustischer und kinematischer Sprachsignale vermittelt. Dabei steht jeweils die sprach- und kulturvergleichende Perspektive im Vordergrund. Darüber hinaus werden grundlegende wissenschaftliche Kompetenzen und Arbeitstechniken vermittelt, die von der Empirie bis zur Modellbildung reichen und auch in anderen Bereichen einsetzbar sind.

Linguistik und Phonetik wird als sogenannter 2-Fach-Bachelor an der Philosophischen Fakultät zusammen mit einem weiteren Fach (Fächerübersicht) studiert, wobei in einem der beiden Fächer am Ende eine größere Hausarbeit, die Bachelorarbeit, verfasst wird.

Die hohe Anzahl an Wahlpflichtmodulen führt dazu, dass es in einigen Fachkombinationen zu Überschneidungen kommen kann. Genaue Informationen zur Kombinierbarkeit bestimmter Fächer mit dem Fach Linguistik und Phonetik finden Sie im Prüfbericht.

Kombinationsmöglichkeiten

Eine allgemeine Übersicht über die Fächer, die im Bachelor kombiniert werden können, finden Sie hier: Fächerkombinationen Bachelor.

Bei der Kombination mit den Fächern Medienkulturwissenschaft und Asuk - Archäologie ist beim Bachelor-Prüfungsamt ein Antrag auf Genehmigung zu stellen. Dieser wird meistens gewährt. Es ist zu beachten, dass nicht garantiert werden kann, dass diese Fächerkombinationen in der Regelstudienzeit studiert werden können.

Über weitere Modalitäten informiert die entsprechende Seite der Philosophischen Fakultät.

Studienaufbau

Graphische Übersicht der Module

In den ersten Semestern werden in sieben Basismodulen die Grundlagen der Linguistik und Phonetik vermittelt. Fünf der Module sind obligatorisch, zwei können nach persönlicher Schwerpunktsetzung aus einem breiteren Angebot (6 Wahlpflichtmodulen) gewählt werden. In der zweiten Studienphase wird das Grundlagenwissen in zwei Aufbaumodulen vertieft und erweitert. Dabei können verschiedene Schwerpunkte gewählt werden.

In einem der Aufbaumodule legen Sie am Ende Ihres Bachelorstudiums eine mündliche oder schriftliche Bachelorprüfung ab. Vor der Meldung zu Bachelorprüfungen müssen die Professorinnen und Professoren, die als Prüferinnen/Themastellerinnen oder als Prüfer/Themasteller vorgeschlagen werden, in ihren Sprechstunden aufgesucht werden. Dabei soll geklärt werden, ob sie grundsätzlich bereit sind, der Kandidatin oder dem Kandidaten die Prüfung abzunehmen bzw. die Bachelorarbeit zu betreuen und ob die Prüflinge die inhaltlichen Voraussetzungen für eine Zulassung erfüllen (d.h. Überprüfung der Modulbelegung). Die Bereitschaftserklärung erfolgt auf dem Meldeformular, welches zur Meldung der Prüfung im Prüfungsamt vorgelegt werden muss. Bei mündlichen Prüfungen soll auf diesem Formular auch der vereinbarte Termin für die mündliche Prüfung verbindlich festgehalten werden. Der Prüfungsausschuss hat alle Professorinnen und Professoren der Fakultät zur Abnahme von Bachelorprüfungen in dem von ihnen vertretenen Fach berechtigt. In der Allgemeinen Sprachwissenschaft sind dies also Prof. Dr. Himmelmann, Prof. Dr. Hellwig und Prof. Dr. Behrens (in besonderen Ausnahmefällen auch Prof. Dr. Serzisko), zudem sind Dr. Froitzheim und Dr. Schwiertz (in besonderen Ausnahmefällen auch Dr. Drossard) prüfungsberechtigt.

Die Bachelorarbeit kann entweder innerhalb des Bachelorfaches Linguistik und Phonetik oder in Ihrem zweiten Fach (im Rahmen des 2-Fach-Bachelors) geschrieben werden. Sollten Sie sich entscheiden, Ihre Bachelorarbeit im Fach Linguistik und Phonetik zu schreiben, so geschieht dies im Bezug auf das Aufbaumodul, in dem Sie nicht die Bachelorprüfung abgelegt haben. Auch hier ist eine vorherige Absprache mit der/m jeweiligen Prüfer/in sowie ein ausgefülltes Meldeformular notwendig.

Weitere Prüfungsinformationen sind zu finden auf den entsprechenden Seiten der Philosophischen Fakultät sowie im Modulhandbuch.

Bewerbung

Bewerberinnen und Bewerber zum ersten Fachsemester stellen einen Online-Antrag zum örtlichen Auswahlverfahren. Dieser ist innerhalb der Bewerbungsfristen auf der Homepage des Studierendensekretariats zu finden. Das Studium der Linguistik und Phonetik kann nur zum Wintersemester begonnen werden.

Ausführliche Informationen rund um die Bewerbung für einen Studienplatz finden Sie hier sowie (auch für den Fall einer Bewerbung zum höheren Fachsemester) auf den entsprechenden Seiten der Zentralen Studienberatung.

Für internationale Bewerberinnen und Bewerber: Fragen zum Studium in Köln (Deutschkenntnisse, Bewerbungsfristen, etc.) beantwortet in Ihrem Fall das Akademische Auslandsamt.